Coronabedingte Infektionsmeldung und -nachverfolgung

Die coronabedingte Infektionsmeldung und -nachverfolgung liegt in der Fachverantwortung des Hochschulrechenzentrums (HRZ) der HTW Berlin, Treskowallee 8, 10318 Berlin.

Ergänzend zu den in unserer allgemeinen Datenschutzerklärung aufgeführten Bestimmungen gelten für die Verwendung dieses Verfahrens folgende Rahmenbedingungen.

Seiteninhalt

Zweck der Verfahren

Die Einführung eines Web-Tools zur coronabedingten Meldung von Infektionen bzw. Verdachtsfällen sowie der Verfolgung von Infektionsketten und deren Meldung an die Gesundheitsämter. Mit einem Barcode samt Handyerfassung bzw. manueller Anmeldung über den Computer dokumentieren die Hochschulmitglieder ihre Anwesenheit in Hochschulräumen. Die damit gewonnen Daten dienen der Nachverfolgung eventueller Kontakte Infizierter und der Meldung an die Gesundheitsbehörden gemäß Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin.
Die Einführung des Systems dient allein dem Zweck der Nachverfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten. Nur in Fällen der Infektion oder des lnfektionsverdachtes wird die Nachverfolgung durchgeführt.

Ziele

  1. Bestmögliche Unterstützung der HTW-internen Abläufe zur Infektionsmeldung und -nachverfolgung und damit ...
  2. ... bestmögliche Unterstützung der Infektionsmeldung und -nachverfolgung durch die Gesundheitsämter.
  3. Einhaltung der Datenschutzkriterien wie
    1. Datensparsamkeit
    2. Aufbewahrungs- bzw. Löschfristen
    3. keine Arbeitszeiterfassung (zu Kontrollzwecken)
    4. Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben (informationelle Selbstbestimmung),
    5. Aufbewahrungs-/Löschfristen (28 Tage)
    6. zu erhebende Daten wie Telefonnummer

Nutzung des Verfahrens

Für die Teilnahme am Meldungs- und Nachverfolgungsverfahrens ist eine Authentifizierung/Anmeldung mit dem HTW-Account erforderlich. Diese erfolgt mit Hilfe eines Verzeichnisdienstes (LDAP). Hierbei werden folgende Daten in Logdateien gespeichert und für Fehleranalysen 6 Monate gespeichert:

  • HTW-Account-Name
  • IP-Adresse

Wir setzen keine Art von Usertracking ein.

Verarbeitete Datenkategorien

Der Gesetzgeber verlangt gemäß Infektionsverordnung

  • für die Nachverfolgung bei einer Infektion bzw. eines Verdachtsfalls die Erfassung von Name, Vorname, E-Mail-Adresse, private Adresse oder private Telefonnummer. Da die Nutzung der Verfahren einen HTW-Account voraussetzt, wird lediglich die private Telefonnummer verbindlich erfasst.
  • für die Meldung einer Infektion bzw. deines Infektionsverdachts die Erfassung von Name, Vorname, E-Mail-Adresse, Adresse, private Telefonnummer sowie die Information über eine ggf. bereits erfolgte Meldung beim Gesundheitsamt, einen evtl. Kontakt mit einem Hochschulmitglied und das Datum des letzten Aufenthaltes an der Hochschule.

Aufbewahrungsfristen

Sowohl die Telefonnummer als auch die Daten zur Nachverfolgung einer ggf. vorhandenen Infektionskette werden gemäß der vom Gesetzgeber vorgegebenen Fristen (zurzeit 28 Tage) aufbewahrt.

Allgemeine Informationen

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, vertreten durch den Präsidenten. (HTW Berlin, Präsident, Treskowallee 8 in 10318 Berlin; E-Mail: Praesident@htw-berlin.de)

Kontaktdaten des behördlichen Datenschutzbeauftragten: HTW Berlin, Datenschutzbeauftragter Prof. Dr. Alexander Huhn

Rechte

Sie haben nach Art. 15 EU-DSGVO Anspruch auf kostenlose Auskunft darüber, ob personenbezogene Daten der eigenen Person verarbeitet werden, und wenn ja, um welche personenbezogenen Daten es sich hierbei handelt. Sind die Daten unvollständig oder nicht korrekt, besteht ein Anspruch auf Berichtigung (Art. 16 EU-DSGVO.) Darüber hinaus sichert Art. 17 EU-DSGVO Ihnen das Recht auf Löschung, wenn der Grund der Verarbeitung weggefallen ist, bzw. wenn keine gesetzliche Regelung (z.B. Aufbewahrungspflichten) entgegensteht. Bitte beachten Sie, dass eine Löschung Ihrer Daten vor Ablauf der Löschfrist die Bearbeitung späterer Nachfragen Ihrerseits nicht ohne Zusatzinformationen und Aufwand ermöglicht. Außerdem bestehen ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (18 EU-DSGVO) und ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 EU-DSGVO). Nach Artikel 21 EU-DSGVO kann aus Gründen einer besonderen persönlichen Situation das Recht auf Widerspruch gegen eine ansonsten legale Verarbeitung von personenbezogenen Daten bestehen.

Es besteht zudem das Recht zur Beschwerde bei der für die HTW Berlin zuständigen Aufsichtsbehörde, wenn Zweifel an der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten bestehen: Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Friedrichstr. 219 in 10969 Berlin; mailbox@datenschutz-berlin.de, Telefon: +49 30 138 89 - 0